Konzert 2

Der lettische Komponist Pēteris Vasks (*1946) hat Plainscapes (Ebenen) ursprünglich für Gemischten Chor, Violine und Violoncello komponiert (2011).

Der Komponist äußert sich zu seinem Werk:  »Die Schönheit der Natur Lettlands war Anregung für viele meiner Arbeiten, denn sie hat mir einzigartige Glücksmomente geschenkt. Das flache Land ist eine der Dominanten der lettischen Landschaft, ein Ort wo man den Horizont sehen, den Sternenhimmel beobachten kann.«

Neununddreißigjährig, war Maurice Ravel entschlossen, Kriegsdienst für sein Vaterland zu leisten. Ein wichtiger Grund dafür war, dass sein Bruder Edouard und fast alle seine Freunde eingezogen worden waren.

Er war aber darum bemüht, das Klaviertrio zu beenden, bevor er sich zum Kriegsdienst meldete, und in einer Art Geschwindigkeitsrausch gelang es ihm auch. Das A und O der Entstehung von Musik war für Ravel die Eingebung, ohne die es keine richtige Modulation gibt, keine Stabilität des musikalischen Auf­baus. Das Verhältnis der Teile, die richtige Proportion zwischen Eingebung und handwerklicher Arbeit gab ihm erst den Maßstab für alle Musik.

Zu einem Freund äußerte er über sein Klaviertrio: »Mein Trio ist fertig; es fehlen mir nur noch die Themen!«