Konzert 2 - Historischer Gemeindesaal

 

 

Das Programm des 2. Saisonkonzerts ist Bratsche und Kontrabass gewidmet und wird vom Arts Council Korea unterstützt zur Förderung koreanischer Komponisten bzw. Komponistinnen.

Da es nur sehr wenige klassische Werke für Kontrabass gibt, sind die Kontrabassisten auf Bearbeitungen angewiesen, erhalten Auftragswerke oder sie schreiben sich selbst Werke für ihren Gebrauch. Alle drei Varianten kommen in unserem Programm zur Anwendung.

Die Variante Bearbeitung trifft allerdings nicht für den Kontrabass zu, sondern wir haben es mit einer Bearbeitung einer Bachschen Violoncellosuite für Viola zu tun.

Die beiden Kompositionen von Young-eun Paik und Ji-sun Lim sind Auftragswerke des Hwaum Project. Paik und Lim sind südkoreanische Komponistinnen, die ihren Master of Music sowohl von der Dankook-Universität in Seoul, Korea, als auch von der Indiana University, Bloomington, Indiana, USA erhalten haben. Beide sind heute Professorinnen für Komposition. Lim ist darüber hinaus Generalsekretärin der Korean Society of Women Composers.

Der Barock-Komponist Johannes Matthias Sperger war selbst auch Kontrabassist und hat seine Sonate für den eigenen Gebrauch komponiert. Sperger wurde ab 1767 in Wien zum Kontrabassisten und Komponisten ausgebildet. Ab 1778 war er Mitglied in der Wiener Tonkünstlersozietät, in deren Konzerten er als Solist mit eigenen Werken auftreten konnte. Von 1786 bis 1789 unternahm er zahlreiche Konzertreisen und bemühte sich um eine feste Anstellung an einem fürstlichen Hof, so auch am preußischen. Schließlich wurde er erster Kontrabassist der Mecklenburgisch-Schweriner Hofkapelle in Ludwigslust.

Peter Tonger