Alja Velkaverh, Flöte

Gründungsmitglied

Alja Velkaverh erhielt ihren ersten Musikunterricht in dem kleinen Ort Piran in Slowenien und setzte ihn an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien fort, wo sie in der Klasse von Prof. Hansgeorg Schmeiser studierte und ihren Master mit Auszeichnung absolvierte. Weiterhin studierte sie bei Prof. Peter Lukas Graf in Italien und besuchte u.a. Meisterkurse bei Jean Claude Gerard, Davide Formisano, Michael Martin Kofler und Vincent Lucas. Nachdem sie 2005 zum Mitglied der Akademie des Bayerischen Rundfunks ernannt wurde und mit dem Kulturpreis Pro Europa ausgezeichnet wurde, erhielt sie in den folgenden Jahren Anstellungen bei den Bamberger Symphonikern, dem Gewandhausorchester Leipzig und den Stuttgarter Philharmonikern. Außerdem musiziert sie mit vielen Orchestern im Ausland wie dem London Philharmonic Orchestra, dem Swedish Radio Orchestra und La Scala di Milano. 2008 wurde sie Mitglied des Ensembles Spira mirabilis; als Kammermusikerin wirkt sie regelmäßig bei wichtigen Festivals mit. Seit 2010 ist Alja Velkaverh Solo-Flötistin des Gürzenich-Orchesters. Sie unterrichtete von 2015-2018 an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, von 2019-2020 an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt und seit 2021 an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Diverse CD-Aufnahmen runden ihre künstlerische Tätigkeit ab. So erschien im Jahr 2020 die zusammen mit der Harfenistin Antonia Schreiber aufgenommene CD Pan & Apoll bei Hänssler, ferner eine Aufnahme der Konzerte G-Dur und C-Dur von W.A. Mozart mit dem Gürzenich-Orchester Köln unter François-Xavier Roth.